Home Branchen *neu - Videoclips Vereine KulturDOku Bilder-Galerie Links Polizei News FAQ / Hilfe Aktuelle News Suche

Partner Seite
Douglas - macht das Leben schöner >


Statistik

Besucher gesamt:

12876870
Gerade Online:
30


Ihre IP:
54.156.92.243
 
1&1 DSL Komplett-Pakete

1&1 DSL Komplett-Pakete ohne Mindestvertragslaufzeit

 

Ausstellungseröffnung und Führungen - Programm am Wochenende im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Arbeit von Wolfgang Büse aus der A .

Am Wochenende lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zur Eröffnung der Ausstellung „Vielfalt Glückauf“ und zu mehreren Führungen in sein Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund ein.

Am Freitag (17.11.) eröffnet der LWL um 19 Uhr die Sonderausstellung „Vielfalt Glückauf. Wir sind das Licht bei der Nacht“. Zum Ende des Steinkohlenbergbaus 2018 in Deutschland stellt der Künstler und Bergmann Wolfgang Büse seine Werke aus. Nach seiner Abkehr von der Arbeit unter Tage widmete er sich dem Zeichnen, Skizzieren und Malen. Seine Arbeiten mit Kohle, Tusche und Tempera zeigen die Arbeitswelt im Bergbau mit modernen Formen.

Am Samstag (18.11.) können Besucher des LWL-Museums Zechengeschichte mit allen ihren Sinnen erleben. Die Führung „Zollern inklusiv“ um 15 Uhr richtet sich primär an sehbehinderte Museumsgäste, die Teilnahme steht aber allen Interessierten offen. Durch detaillierte Beschreibungen und Fotos mit Reliefstruktur nehmen die Gebäude beim Rundgang auch für Blinde Gestalt an. Die Gäste hören außerdem Geräusche des Bergbaus wie die Signalanlage am Schacht und ertasten Objekte wie Kohlebrocken und Abbauhammer. Themen der Führung sind Arbeitswelt, Architektur, Unfallgefahren und Technik.

Am Sonntag (19.11.) starten um 11.30 und 12 Uhr unter dem Titel "Schloss der Arbeit" Führungen über das Zechengelände. Die Tages­bauten faszinieren durch ihre Architektur, durch Originalmaschinen und Einrichtungen aus anderen Bergwerken. Am Nachmittag um 16.30 Uhr können Besucher in der Maschinenhalle Kompressor und Umformer in Betrieb erleben. Ehrenamtliche Mitarbeiter erläutern Funktion und technische Details des erhaltenen historischen Bestands.
Bei der gleichzeitig beginnenden Führung durch die Halle erfahren Teilnehmer mehr zu Geschichte, Architektur und der vor einem Jahr abgeschlossenen Sanierung.
Die Führungen sind kostenlos, bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 2 Euro, Familienkarte 9 Euro).



Nachricht vom 14.11.17 13:24

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 21. November 2017 BP

Stadtportalsoftwarelösung